Himbeersorbet mit Fizzante und Minze

Selbstgemachtes Himbeersorbet mit Frizzante und Minze

| 4 Kommentare

Das war der Hammer: Mein Herzblatt hat am Wochenende ein kleines Menü für mich gekocht. Es gab Tafelspitz mit Grüner Soße, das war schon super gut. Aber der Wahnsinn war der Nachtisch: ein selbstgemachtes Himbeersorbet mit Frizzante (italienischer Sekt, rosé)! Besorgt hatte ich frische Himbeeren und der Frizzante war unser absoluter Lieblingssekt Fior di Rosè Frizzante, De Stefani, Veneto, der ein wunderbares Erdbeer/Himbeeraroma hat.

Und so wird dieses köstliche Sorbet gemacht:

Das Rezept stammt ursprünglich von meiner liebsten Monika Schuster aus Ihrem Kochbuch “Eis & Sorbets”. Liebe Grüße an dieser Stelle :-) Ergibt ca. einen halben Liter Sorbet.

500g frische Himbeeren – im Notfall TK-Himbeeren aufgetaut
100g Zucker
1 Essl. frischen Zitronensaft
1/2 Vanilleschote
100 ml Fior di Rosè Frizzante, De Stefani, Veneto oder anderen rosé Sekt
zzgl. etwas Sekt zum Anrichten
etwas Minze
Eismaschine

Das Mark aus der Vanilleschote herausholen. 200ml Wasser zusammen mit dem Zucker in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Das Vanillemark und -schote dazugeben und bei schwacher Hitze kurz köcheln lassen, bis der Zucker sich aufgelöst hat und die Vanille Geschmack abgegeben hat. Die Mischung danach abkühlen lassen.

Nun die Himbeeren mit einem Pürierstab fein mixen und danach das Püree durch ein feines Sieb streichen. Den Zucker-Vanille-Sirup (Achtung Vanilleschote vorher entfernen) unterrühren. Das feine Himbeerpüree nun mit dem Zitronensaft abschmecken und den Frizzante dazugeben. Nun könnt Ihr die Masse in die Eismaschine geben. Bei uns hat es etwa 45 Minuten gedauert, bis das Sorbet die richtige Konsistenz hatte. Frisch aus der Maschine schmeckt es natürlich am besten. Aber selbstverständlich könnt Ihr es auch in ein gut verschließbares Gefäß geben und einfrieren.

Zwei Nocken des Sorbets in eine hübsche Schale geben und mit ca. 2-3 Essl. Sekt beträufeln. Etwas Minze zur Dekoration auf das Sorbet setzen und sofort genießen.

Was ich mir auch sehr gut vorstellen kann: Man hackt etwas Minze klein und lässt es die letzten 5 Minuten mit durch die Eismaschine laufen. Das probieren wir das nächste Mal.

Verwandte Artikel

4 Kommentare

  1. Klingt lecker, sehr lecker. Als Frankfurter stehen bei uns Grüne Saucen natürlich häufig auf dem Tisch.
    Aber das Sorbet steht jetzt auf der Liste und bei der nächsten Gelgenheit… ;-)

  2. Ich kann Herr Ärmel nur beipflichten! Hört sich sehr lecker an und ich glaube, dass ich es am kommenden Wochenende auch mal ausprobieren werde. :-)

  3. Endlich ist es warm und man kann sich wieder den gefrorenen Leckereien hingeben. Als Speise für den Liebsten ist ein solches Sorbet natürlich besonders geeignet. Am besten zu zweit geniessen! ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Connect with Facebook


*